Bezahlung

Akzeptierte Währungen

Du kannst die Währung für deinen Search Ads-Account auf Australischer Dollar, Britisches Pfund, Kanadischer Dollar, Euro, Japanischer Yen, Mexikanischer Peso, Neuseeland-Dollar oder US-Dollar einstellen. Alle Gebote und Abrechnungen erfolgen in der ausgewählten Währung.

Hinweis: Du kannst nur eine Währung pro Account auswählen und diese nicht nachträglich ändern.

Zahlungs­methoden

Kreditkarte hinzufügen

Deine Kampagne beginnt erst, wenn dein Account eine gültige Zahlungs­methode aufweist. Du kannst deine Kreditkarte beim Kampagnensetup auf der Seite «Abrechnung» hinzufügen.

Wird eine Belastung deiner Kreditkarte aus welchem Grund auch immer abgelehnt, pausieren wir deine Kampagnen und versuchen innerhalb von 48 Stunden nach der abgelehnten Transaktion, dieselbe Kreditkarte erneut zu belasten. Wenn du deinem Account eine alternative Kreditkarte hinzufügst, belasten wir diese innerhalb von 24 Stunden nach Änderung der Kredit­kartendaten. Sobald die Transaktion autorisiert wurde, können deine Anzeigen wieder in den App Store Such­ergebnissen angezeigt werden.

Bitte beachte: Wenn du in mehreren Ländern Anzeigen im App Store schalten möchtest, solltest du dich bei deinem Kredit­kartenunternehmen vergewissern, dass es bei Auslandstransaktionen keine Verarbeitungsprobleme gibt. Je nachdem, wo deine Anzeigen überall erscheinen, findest du auf deiner Rechnungsübersicht bis zu fünf unterschiedliche Gebühren von fünf separaten Apple Rechtsträgern.

Gültige Kredit- und Debitkarten

Search Ads akzeptiert Visa, MasterCard, American Express und Discover. Da wir für Discover nur Zahlungen in USD akzeptieren, müsstest du die Rechnungswährung deines Accounts auf USD einstellen.

Visa und MasterCard Debitkarten ohne PIN oder mit optionaler PIN werden in Search Ads ebenfalls akzeptiert. Die Marken Maestro, Visa Plus und Visa Electron werden derzeit nicht akzeptiert. Wenn du eine Debitkarte verwendest, muss deren tägliches Ausgabenlimit die Kampagnenkosten abdecken können.

Karten aus folgenden Ländern sind keine gültigen Zahlungsmittel: Österreich, Chile, Kuba, Ghana, Ungarn, Iran, Mauritius, Nordkorea, Philippinen, Singapur.

Sonstige Zahlungs­methoden wie Prepaidkarten, Geschenkkarten, Bankkarten und digitale Konten wie PayPal und Venmo werden nicht akzeptiert.

Für Kredit­kartentransaktionen berechnet Search Ads keine Gebühren. Die Kartenaussteller berechnen aber womöglich Gebühren für Auslandstransaktionen. Bitte wende dich diesbezüglich an deinen Kredit­kartenanbieter. Search Ads erstattet angefallene Auslandstransaktionsgebühren nicht zurück und stellt dafür auch keine Gutschriften aus.

Kreditkarte ändern

Um deine Zahlungs­methode zu ändern, füge eine neue Karte hinzu und kennzeichne sie in deinem Account als primäre Zahlungs­methode. Melde dich dafür einfach an und:

  • Klicke rechts oben auf der Seite auf deinen Accountnamen.
  • Klicke auf «Einstellungen».
  • Wechsle zum Tab «Abrechnung».
  • Klicke auf «Karte bearbeiten».
  • Gib deine neuen Kredit­kartendaten ein und sichere sie.

Beachte bitte, dass dein Account immer nur eine aktive Kreditkarte enthalten darf. Du kannst deine Kartendaten innerhalb von 24 Stunden höchstens dreimal ändern.

Abrechnungszyklus

Deine Search Ads Kampagnenkosten werden immer nach Ausgabe von 500 USD bzw. nach sieben Tagen abgebucht, je nachdem, was zuerst eintrifft. In beiden Fällen bekommst du eine Benachrich­tigungs-E-Mail an die Adresse, die du bei Einrichtung deiner Kreditkarte angegeben hast. Du kannst deine Rechnungen auch im Tab «Abrechnung» einsehen und laden.

Pausierte Kampagnen

Wenn du deine Kampagnen pausierst, werden dein Account oder deine Kredit­kartendaten nicht gelöscht. Die Zahlungs­daten in deinem Account bleiben auch während der Kampagnenpause gesichert. Belastungen erfolgen erst, wenn du die Kampagnen wieder aktivierst.

Transaktionsverlauf einsehen

Wenn du per Kreditkarte bezahlst, kannst du dich jederzeit bei deinem Account anmelden und deine Transaktions­daten einsehen. So geht’s:

  • Klicke rechts oben auf der Seite auf deinen Accountnamen.
  • Klicke auf «Einstellungen».
  • Wechsle zum Tab «Abrechnung».
  • Gehe zum Bereich «Rechnungen» der Seite.
  • Klicke auf die konkrete Rechnung, die du sehen möchtest.

Jetzt wird eine Liste mit Transaktionen aufgerufen, in der die jeweils zugehörige Kampagne und Kampagnen-ID sowie die Anzahl an Taps und der Rechnungsbetrag angegeben sind.

Monatliche Rechnungen

Wer kommt für eine Kreditlinie infrage?

Manchen Werbeanbietern, die bestimmte Kriterien erfüllen, kann eine Apple Kreditlinie gewährt werden. Sie erhalten dann eine monatliche Rechnung über die angefallenen Kampagnenkosten (die tatsächlichen Ausgaben im Abrechnungszeitraum). Informationen zur Zahlungsüberweisung sind auf der monatlichen Rechnung angegeben. Die Zahlungsoption per Kreditlinie ist an manchen Standorten nicht verfügbar. Näheres dazu erfährst du von deinem Search Ads Client Partner.

Auftragsbudgets

Werbeanbietern, denen die monatliche Rechnungszahlung gewährt wurde, können ihre Kampagnen per Auftragsbudget zusammenfassend abrechnen lassen. Das erleichtert die Kampagnen­verwaltung, weil so alle unter das Auftragsbudget fallenden Kampagnen am Ende des Monats auf derselben Rechnung erscheinen.

Per Auftragsbudget stellst du auch sicher, dass die Ausgaben für alle Kampagnen im angegebenen Zeitraum das Gesamtbudget nicht überschreiten. Neben den Kampagnenbudgets und täglichen Ausgabenlimits ist dies eine dritte Möglichkeit, deine Kosten besser im Griff zu behalten.

Abrechnung nach Kampagnenauftragsnummer

Wenn du kein Auftragsbudget verwendest, kannst du deine Rechnungen nach Kampagnenauftragsnummer zusammenfassen.

Aktionsguthaben

Wenn du deinen Account neu einrichtest, bekommst du von uns 100 USD Startguthaben, das oben auf der Seite «Zahlungsdetails» angezeigt wird, wenn du deine Karte hinzufügst.

Um nachzusehen, ob in deinem Account ein Aktionsguthaben angewandt wurde, geh in deinen Account­einstellungen zum Tab «Abrechnung». Die Angaben des zuletzt angewandten Guthabens findest du dort im Bereich «Aktionsguthaben» unter deiner Bezahlungsmethode.

Anspruchsberechtigung

Du hast Anspruch auf ein Startguthaben für neue Accounts, wenn du ein Entwickler mit registriertem Account in App Store Connect bist und mindestens eine App im App Store in folgenden Ländern zum Kauf anbietest:

  • Asiatisch-pazifischer Raum: Australien, Japan, Korea, Neuseeland.
  • Europa: Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweiz, Grossbritannien.
  • Nordamerika: Kanada, Mexiko, USA.

Wenn in deinem Account eine andere Währung als US-Dollar (USD) eingestellt ist, wird das Guthaben für neue Accounts in diese andere Währung umgerechnet. Die Umrechnung erfolgt nach dem Apple Wechselkurs am jeweiligen Tag.

Weitere Infos dazu findest du in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Search Ads Aktionsguthaben.

Abrechnungsprobleme

Abrechnungsfehler

Wenn du vermutest, dass in deinem Account ein Abrechnungsfehler passiert ist, wende dich an das Search Ads Team.

Transaktionen einsehen

So siehst du die Transaktionsdetails für deinen Account ein:

  • Klicke rechts oben auf der Seite auf deinen Accountnamen.
  • Klicke auf «Einstellungen».
  • Wechsle zum Tab «Abrechnung».
  • Gehe zum Bereich «Rechnungen» der Seite.
  • Klicke auf die konkrete Rechnung, die du sehen möchtest.

In den Rechnungen sind die Kampagnen-ID sowie die Anzahl an Taps und der Rechnungs­betrag für deinen Account angegeben.

In der Kampagnenansicht und im Berichtstab der Anzeigengruppenansicht kannst du auch andere Finanzdaten einsehen, etwa Gruppenausgaben und Durchschnitts-CPA.

Hinweis: Der Betrag auf deiner Kredit­kartenrechnung kann vom Online-Gesamtbetrag leicht abweichen. Das liegt daran, dass die Kredit­kartenabrechnung nach UTC erfolgt, dein Account aber die ausgewählte Zeitzone anzeigt. Um deinen Account in der Zeitzone deines Abrechnungsverlaufs einzusehen, geh in der betreffenden Kampagne zum Tab «Berichte». Wähle dort im Dropdownmenü in der Fussleiste die koordinierte Weltzeit (UTC) aus. Der gewählte Datumsbereich kann sich bei der UTC-Anpassung leicht ändern. Die Berichte zu Suchbegriffen, Alter, Geschlecht und Standort sind in UTC nicht einsehbar.

Was hat eine Belastung von 1 USD zu bedeuten?

Bei Belastung von 0 oder 1 USD handelt es sich um einen vorübergehenden Autorisierungsbetrag, mit dem wir bei deinem Kartenaussteller sicherstellen, dass deine Karte gültig ist. Diesen Betrag entfernt deine Bank üblicherweise innerhalb von 14 Tagen von deinem Konto. Search Ads kann ihn dagegen nicht entfernen. Wird der Autorisierungsbetrag nicht entfernt, wende dich an deinen Kartenaussteller.

Warum werden mir mehrere Gebühren von verschiedenen Apple Rechtsträgern in Rechnung gestellt?

Die Gebühren werden von den einzelnen Apple Rechtsträgern, bei denen deine Anzeigen geschaltet wurden, immer nach Ausgabe von 500 Dollar bzw. nach 7 Tagen verrechnet.

Wenn du beispielsweise in Australien ansässig bist, aber eine Kampagne in den USA und GB durchführst, werden auf deiner Rechnungsübersicht mehrere Einzelgebühren aufgeführt – eine für jede Region, in der deine Anzeigen erscheinen. Je nachdem, wo deine Anzeigen überall erscheinen, werden bis zu fünf unterschiedliche Gebühren aufgeführt, die aber den Grenzwert von 500 USD nie überschreiten.

Bitte beachte: Wenn du in mehreren Ländern Anzeigen im App Store schalten möchtest, solltest du dich bei deinem Kredit­kartenunternehmen vergewissern, dass es bei Auslandstransaktionen keine Verarbeitungsprobleme gibt.

Steuern

Übersicht

Search Ads verwendet ein regionales Vertriebsmodell. Näheres dazu findest du in unseren Nutzungsbedingungen.

Auf den Kauf von Apple Search Ads Services können in bestimmten Ländern/Regionen Steuern anfallen, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf Mehrwertsteuer («MwSt.»), Umsatz- und Nutzungssteuer, Waren- und Servicesteuer («GST») und Verbrauchssteuer. Apple ermittelt die nach den geltenden Steuergesetzen fälligen Steuern und stellt sie dir in Rechnung.

Wie Steuern angewandt werden

Welche Steuern fällig werden, hängt im Allgemeinen von einer Kombination dieser Faktoren ab:

  • Dein Unter­nehmensstandort, also das Land bzw. die Region, in der dein Unter­nehmen registriert ist und wo du als Steuerinländer giltst. In vielen Fällen ist dies das Land/die Region, in der sich die Hauptniederlassung, der Hauptsitz oder das Hauptgeschäft deines Unter­nehmens befindet, oder das Land/die Region, die dein Unter­nehmen im offiziellen Firmenbriefkopf aufführt.
  • Deine Steuerdaten, also deine gültige Steuernummer, Steuerbefreiung usw.
  • Der Apple Rechtsträger, der die Rechnung stellt. Dieser hängt vom Standort des App Store ab, in dem du Search Ads nutzt.

Sollte eine Steuerbehörde von Kunden der Search Ads Services die Einhaltung der geltenden Steuervorschriften verlangen, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf die Umkehrung der Steuerschuldnerschaft, Rechenschaftslegung oder Berichterstellung, übernimmst du für diese Verpflichtungen die volle Verantwortung.

Wende dich bei Fragen an deinen Steuerberater. Bitte beachte, dass Apple seine Kunden nicht in steuerlichen Fragen beraten kann.

Steuerbefreiung

Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in den USA oder Kanada befindet, kannst du dein Unter­nehmen in deinem Search Ads Account auf der Seite «Unter­nehmensdetails» als umsatzsteuerfrei erklären (sofern möglich). Du wirst dann aufgefordert, dir über Avalara eine entsprechende Bescheinigung ausstellen zu lassen und deinen steuerbefreiten Status zu bestätigen. Nach der Genehmigung erhältst du eine Steuerbefreiungsbescheinigung, die du auf deiner Search Ads-Seite «Unter­nehmensdetails» eintragen musst.

Quellensteuer

Sollte auf jeglichen fälligen Betrag, den du für Search Ads Services an Apple zu zahlen verpflichtet bist, eine Quellensteuer anfallen, die du einziehen und abführen musst, stockst du die betroffene Zahlung an Apple entsprechend auf, sodass Apple nach Abzug und Abführung der Quellensteuer an die Steuerbehörde denselben Betrag erhält, der ursprünglich in Rechnung gestellt wurde. Gib bei Anwendung jeglicher Quellensteuer bitte auf allen zugehörigen Quellensteuerbelegen den korrekten Apple Rechtsträger an, der die betroffene Rechnung ausgestellt hat.

Beachte Folgendes:

  • Apple Distribution International sammelt und empfängt zwar deine Zahlungen im Namen anderer Apple Rechtsträger, ist aber nicht notwendigerweise selbst der Apple Rechtsträger, der die betreffende Rechnung stellt.
  • «Rechnung» bezieht sich auf die Rechnungen, die in deinem Search Ads Onlineaccount verfügbar sind – nicht auf die Rechnungsübersicht bzw. Abrechnung, die du monatlich erhältst.

Weitere steuerliche Anforderungen nach Unter­nehmensstandort (Land oder Region)

USA
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in den USA befindet und du eine gültige Steuerbefreiungsbescheinigung hast, muss Apple auf deiner Search Ads-Rechnung keine Steuern ansetzen. Wenn du keine gültige Steuerbefreiungsbescheinigung vorlegst, kann dein Kauf von Apple Search Ads Services abhängig von der lokalen oder staatlichen Gesetzgebung umsatzsteuerpflichtig sein.

Kanada
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in Kanada befindet und du GST- und/oder QST-Nummern sowie eine gültige Steuerbefreiungsbescheinigung hast, muss Apple auf deiner Search Ads-Rechnung keine Steuern ansetzen. Anderenfalls kann dein Kauf von Apple Search Ads Services abhängig von der Provinz deines Standorts GST/HST/PST/QST unterliegen.

Japan
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in Japan befindet, fällt für dich die japanische Verbrauchssteuer («JCT») auf der Search Ads-Rechnung an, die iTunes K.K. ausstellt. Du wirst die Steuerschuldnerschaft für die japanische Verbrauchssteuer umkehren, die auf Rechnungen für Search Ads anfällt, die von anderen juristischen Personen als iTunes K.K. ausgestellt wurden.

Australien
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in Australien befindet, fällt für dich die australische GST auf der Search Ads-Rechnung an, die Apple Pty Ltd für dich ausstellt. Es ist erforderlich, dass du deine australische Geschäftsnummer («ABN») an Apple weitergibst und für GST in Australien registriert bist, um Search Ads Services nutzen zu können.

Neuseeland
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in Neuseeland befindet und du die neuseeländische Unter­nehmensnummer oder GST-Nummer angegeben hast, muss Apple auf den Search Ads-Rechnungen an dich keine Steuern berechnen. Du musst in Neuseeland für GST registriert sein, um Search Ads Services nutzen zu können.

Taiwan
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in Taiwan befindet und du eine gültige Taiwan Unified Business Number (manchmal auch «UID», «Unter­nehmens-Steuernummer» oder «Umsatzsteuer-Identifikationsnummer [USt-IdNr.]» genannt) angegeben hast, muss Apple auf den Search Ads-Rechnungen an dich keine Steuern berechnen. Du musst ein Unter­nehmenskunde sein, damit du Search Ads Services nutzen kannst.

Indien
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in Indien befindet und du eine gültige GST-Registrierungsnummer in Indien angegeben hast, muss Apple auf den Search Ads-Rechnungen an dich keine Steuern berechnen. Du musst in Indien für GST registriert sein, um Search Ads Services nutzen zu können. Apple darf keine Beratung zu GST oder anderen Steuern auf die Search Ads Services anbieten, die du in Anspruch genommen hast. Ob eine Ausgleichsabgabe oder GST von dir auf der Basis einer Umkehrung der Schuldnerschaft zu zahlen ist, musst du gemeinsam mit deinem Steuerberater klären. Diese Steuern, sofern sie zu zahlen sind, würden von dir getragen.

Irland
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in Irland befindet, muss Apple Distribution International auf den Search Ads-Rechnungen an dich Mehrwertsteuer berechnen.

Südafrika
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in Südafrika befindet, muss Apple Distribution International auf den Search Ads-Rechnungen an dich Mehrwertsteuer berechnen. Dies ist unabhängig davon, ob du in Südafrika für Mehrwertsteuer registriert bist. Apple Distribution International ist eine für die südafrikanische Mehrwertsteuerregelung registrierte Einrichtung.

Schweiz
Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in der Schweiz befindet, muss Apple Distribution International auf den Search Ads-Rechnungen an dich Mehrwertsteuer berechnen. Dies ist unabhängig davon, ob du in der Schweiz für Mehrwertsteuer registriert bist. Apple Distribution International ist eine für die schweizerische Mehrwertsteuerregelung registrierte Einrichtung.

Für die folgenden Länder:
Armenien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malte, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Saudi-Arabien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Vereinigte Arabische Emirate, Weissrussland, Zypern:

  • Wenn du eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) angegeben hast, muss Apple auf den Search Ads-Rechnungen an dich keine Mehrwertsteuer berechnen. Möglicherweise bist du im Rahmen der Mehrwertsteuerregelung deines Heimatlands selbst für die Einhaltung der Mehrwertsteuerregelung verantwortlich, daher solltest du dich mit der diesbezüglichen Verpflichtung vertraut machen. Apple übernimmt keine Verantwortung für die Einhaltung von Steuervorschriften, die für Kunden von Search Ads in ihrem Heimatland bestehen können.
  • Wenn du keine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) angegeben hast, muss Apple Distribution International auf seinen Search Ads-Rechnungen an dich Mehrwertsteuer gemäss den steuerlichen Gesetzen im Land deines Unter­nehmensstandorts berechnen. Apple Distribution International ist in dem Land, in dem du deinen Unter­nehmenssitz hast, für die Erhebung dieser Mehrwertsteuer registriert.

Sonstige oben nicht aufgeführte Länder oder Regionen

Wenn sich dein Unter­nehmensstandort in keinem der oben aufgeführten Länder befindet, muss Apple auf den Search Ads-Rechnungen an dich keine Steuern berechnen.

Erhöhen Steuern das maximale Budget, das ich für meine Kampagne festgelegt habe?

Steuern werden in deinem maximalen Budget nicht berücksichtigt. Du kannst alle anwendbaren Steuern als eigene Zeile auf deiner Rechnung sehen. Oder, wenn du mit Kreditkarte bezahlst, werden diese in die Belastung auf deiner Kredit­kartenabrechnung einbezogen.

Die Seite «Unter­nehmensdetails»

Die Seite «Unter­nehmensdetails» in deinem Search Ads Account befindet sich in der Übersicht über deine Account­einstellungen und ist die Quelle, aus der wir deinen Steuerstatus ermitteln. Neue Kunden werden bei Accounterstellung gebeten, die Seite «Unter­nehmensdetails» auszufüllen.

Die Seite «Unter­nehmensdetails» enthält Folgendes:

  1. Name der juristischen Person
    Der eingetragene Name deines Unter­nehmens, wie er in der Gründungsurkunde und/oder den Steuererklärungen steht.
  2. Unter­nehmensstandort
    Das Land bzw. die Region, in der dein Unter­nehmen registriert ist und wo du als Steuerinländer giltst. In vielen Fällen ist dies das Land/die Region, in der sich die Hauptniederlassung, der Hauptsitz oder das Hauptgeschäft deines Unter­nehmens befindet, oder das Land/die Region, die dein Unter­nehmen im offiziellen Firmenbriefkopf aufführt.
  3. Adresse
    Dies ist die Adresse, unter der dein Unter­nehmen registriert ist und du als Steuerinländer giltst. In vielen Fällen ist dies die Adresse der Hauptniederlassung, des Hauptsitzes oder des Hauptgeschäfts deines Unter­nehmens oder die Adresse, die dein Unter­nehmen im offiziellen Firmenbriefkopf aufführt.
  4. Steuernummer
    Die Steuernummer deines Unter­nehmens, wie sie auf deiner Steuerregistrierungsbescheinigung angegeben ist, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf:
    • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.), einschliesslich des zweistelligen EU-Mitgliedsstaatencodes am Anfang, falls zutreffend
    • GST-ID (Goods and Services Tax)

Kredit­kartenkunden

Die Art, in der wir deinen Account belasten, wird sich ändern, je nachdem, wie dein Budget in den einzelnen Regionen ausgegeben wird. Nehmen wir an, du hast ein Budget von 500 Dollar.

Früher: Die Gebühren erscheinen als eine einzige Zahl, die alle Kampagnen für 500 Dollar bzw. 7 Tage zusammen wiedergibt.
Neu: Es werden mehrere Gebühren je 500 Dollar bzw. 7 Tage aufgeführt, da jede juristische Person, für die Anzeigen geschaltet wurden, einzeln angegeben wird.

Wenn du beispielsweise in Australien ansässig bist, aber eine Kampagne in den USA und GB durchführst, werden die Gebühren auf deiner Rechnungsübersicht einzeln aufgeführt, um alle Regionen anzuzeigen, in denen deine Anzeigen erschienen sind. Je nachdem, wo deine Anzeigen überall erscheinen, findest du auf deiner Rechnungsübersicht bis zu fünf unterschiedliche Gebühren, die aber den Grenzwert von 500 USD nie überschreiten.

Bitte beachte: Wenn du in mehreren Ländern Anzeigen im App Store schalten möchtest, solltest du dich bei deinem Kredit­kartenunternehmen vergewissern, dass es bei Auslandstransaktionen keine Verarbeitungsprobleme gibt.

Wie sich die Steueränderung auf die Kunden mit Kredit auswirkt

Jeder Apple Rechtsträger stellt seine eigenen Rechnungen. Allerdings stellen wir dir auch eine zusammenfassende Rechnungsübersicht bereit, sodass du alle Apple Rechnungen in einer einzigen Zahlung begleichen kannst. Details findest du in der Benutzer­oberfläche im Bereich «Zahlungen» unter «Account­einstellungen».