Apple Search Ads
und Datenschutz

Datenschutz wird bei uns grossgeschrieben. Apple Search Ads ist von Grund auf darauf ausgelegt, den Datenschutz zu respektieren. Unsere Werbeplattform ist so konzipiert, dass die Informationen der Nutzer geschützt werden und sie die Kontrolle darüber haben, wie wir ihre Informationen für Werbung verwenden.

Kein Nutzer-Tracking und keine Datenweitergabe

Apple Search Ads kauft keine persönlichen Daten und gibt auch keine persönlichen Daten an andere Unternehmen weiter. Wir verfolgen/tracken Personen nicht, das heisst, wir verknüpfen Nutzer- oder Gerätedaten von Apple Apps nicht mit Nutzer- oder Gerätedaten, die von Drittanbietern für das Targeting oder Messen von Werbemassnahmen erfasst wurden. Und wir geben keine Nutzer- oder Gerätedaten an Daten-Broker weiter.

Die Apple Pay Transaktionen sowie Daten aus der Health App und HomeKit App eines Nutzers werden nicht von Apple Search Ads zum Schalten von Anzeigen verwendet.

Für Nutzer einfach kontrollierbar

Nutzer können die persönlichen Daten, die Apple verwendet, um ihnen relevante Werbung zu zeigen, einsehen und beschränken. Sie können auch verhindern, dass standortbezogene Informationen herangezogen werden, um zu bestimmen, welche Anzeigen ihnen präsentiert werden.

Weitere Infos über Einstellungen für Werbeanzeigen

Schutz für Kinder und Jugendliche

Mit Apple Search Ads werden keine Anzeigen für Nutzer geschaltet, deren Apple ID für eine minderjährige Person unter 13 Jahren registriert oder als verwaltete Apple ID eingerichtet ist. Ausserdem erfassen, verwenden oder veröffentlichen wir keine Informationen über sie.

Mit Apple Search Ads werden ausserdem keine Anzeigen für Nutzer geschaltet, deren Apple ID für eine Person unter 18 Jahren registriert ist.

Sichere Inhalte

Jede App im App Store wird einer gründlichen Prüfung unterzogen, ebenso wie alle Ressourcen, die wir für die App-Werbung verwenden. Nur diese genehmigten Ressourcen können in Apple Search Ads Kampagnen verwendet werden.

Transparenz und Offenlegung

Alle Anzeigen sind mit einer «Anzeige»-Kennzeichnung versehen, damit Kunden die Anzeigen als bezahlte Werbeplatzierungen erkennen können. Sie können auf diese Kennzeichnung tippen, um die Informationen anzuzeigen, die herangezogen wurden, um die Anzeige zu schalten.

So bringen wir Kunden und Werbetreibende zusammen

Apple Search Ads bietet Werbetreibenden viele Möglichkeiten, schützt aber gleichzeitig die Nutzer.

Werbetreibende haben die Möglichkeit, zielgerichtete Anzeigen für bestimmte Kundensegmente zu schalten, d. h. für Personen mit ähnlichen Merkmalen. Jedes Segment muss mindestens 5.000 Personen umfassen, was gewährleistet, dass die Zielausrichtung nicht individuell für einen Kunden durchgeführt wird.

Um sicherzustellen, dass wir relevante Anzeigen ausliefern, kann Apple Search Ads Folgendes verwenden:

Accountdaten

Dazu gehören die Informationen, die ein Kunde in seinem Apple ID Account angegeben hat.

App Store Daten

Dazu zählen einerseits die Angaben, mit denen Entwickler ihre Apps selbst beschreiben und kategorisieren. Anderseits aber auch Analyseergebnisse anonym ausgewerteter Suchverläufe, App Store Downloads, Surfaktivitäten im App Store und In-App-Käufe.

Daten aus App-Transaktionen

Hierunter fallen Daten zu bisherigen Transaktionen im App Store, etwa heruntergeladene Apps und getätigte In-App-Käufe.

Kontextinformationen

Dazu zählen der Gerätetyp eines Kunden, die iOS Version sowie Uhrzeit, Standort und die konkrete Suchanfrage.

Daten der Entwickler

In Übereinstimmung mit den Apple Richtlinien zum Tracking können diese Informationen umfassen, die einzelne Entwickler im Rahmen ihres Kontakts mit Nutzern bei direkten Interaktionen erfasst haben. Natürlich kann immer nur der jeweilige Entwickler (sowie seine autorisierten Partner) auf Basis dieser Informationen Anzeigen im Rahmen von Apple Search Ads erstellen und einblenden – Drittanbieter können die Daten nicht nutzen.