Search Ads und Datenschutz.

Natürlich hält Search Ads die hohen Datenschutzstandards von Apple ein: Wir respektieren die Privatsphäre unserer Nutzer jederzeit und blenden nur Anzeigen ein, die für sie wirklich relevant sind.

Sicher und transparent.

Search Ads bewirbt nur Inhalte, die es exakt so bereits im App Store gibt. Alle Anzeigen sind mit einem Anzeigensymbol gekennzeichnet und hellblau hinterlegt, damit Nutzer sie sofort erkennen.

Keine Datenfreigabe.

Werbeanbieter bekommen ausschliesslich aggregierte Kampagnendaten zu sehen – keine Informationen zu Einzelnutzern.

Kein Nutzer-Tracking.

Search Ads erstellt keine Nutzerprofile auf Basis von Suchanfragen und verwendet für Anzeigen auch keine Daten aus anderen Apple Apps (etwa Health, Apple Pay oder HomeKit).

Schutz für Kinder und Jugendliche.

Nutzer, die laut Apple ID jünger als 13 Jahre sind, oder deren Account als verwaltete Apple ID registriert ist, bekommen grundsätzlich keine Anzeigen eingeblendet.

Search Ads wurde entwickelt, um Nutzer beim Entdecken von Apps zu unterstützen und Entwicklern noch mehr Kontrolle beim Suchen nach neuen Kunden zu ermöglichen. Folgende Informationen werden verwendet, um sicherzustellen, dass die relevantesten Anzeigen ganz oben in den Suchergebnissen angezeigt werden.

App Store Daten.

Dazu zählen einerseits die Angaben, mit denen Entwickler ihre Apps selbst beschreiben und kategorisieren. Aber auch Analyse­ergebnisse anonym ausgewerteter Suchverläufe, App Store Downloads und In-App Käufe.

Daten der Entwickler.

Hierunter fallen die Informationen, die Entwickler, mit deren Produkten du direkt interagierst, im Laufe der Zeit über dich sammeln. Natürlich kann immer nur der jeweilige Entwickler (sowie seine autorisierten Partner) auf Basis dieser Informationen Search Ads für dich erstellen und einblenden – Dritte können deine Daten nicht nutzen.

Daten aus App-Transaktionen.

Hierunter fallen Daten zu deinen bisherigen Transaktionen im App Store, etwa geladene Apps und getätigte In-App Käufe.

Kontextinformationen.

Dazu zählen dein Produkttyp, die iOS Version sowie Uhrzeit, Standort und die konkrete Suchanfrage.

Auf Basis dieser Angaben können Werbeanbieter bei der Kampagnenerstellung Nutzersegmente definieren, denen ihre Anzeigen eingeblendet werden sollen. Ein solches Nutzersegment muss allerdings mindestens 5'000 Personen umfassen. Und weil individuelle Nutzerdaten aus Search Ads nicht exportiert werden können, bekommen Werbeanbieter immer nur aggregierte Kampagnendaten zu sehen – keine Informationen zu Einzelpersonen.


Daten von Kindern unter 13 Jahren werden von Apple Search Ads nicht gesammelt, verwertet oder weitergegeben. Ausserdem blendet Apple Search Ads Nutzern unter 18 Jahren keine gezielten Anzeigen ein.

Apple verkauft diese Daten niemals an Dritte.

Sämtliche von Apple erfassten Search Ads Daten unterliegen der Apple Datenschutzrichtlinie. Search Ads verwendet keine persönlichen Daten aus anderen Apple Diensten, etwa Karten, Siri, iMessage und iCloud, und erfasst auch keine Informationen von deinem Gerät über Dienste und Funktionen wie Health, HomeKit, E-Mail, Kontakte und Anruflisten.

Auf einen Blick erkennbar.

Search Ads sind mit einem Werbesymbol gekennzeichnet, das – wenn angetippt – erläutert, auf Basis welcher Angaben die Anzeige eingeblendet wurde und welche Informationen Apple generell über den Kundenaccount unterhält, um im App Store und in Apple News relevante Anzeigen einzublenden.

Mit LightRights können Fotografen für natürliche Lichtverhältnisse ein Lesezeichen setzen.

Für Nutzer einfach kontrollierbar.

Nutzer können sich auch gegen gezielte Anzeigen entscheiden – dann werden ihnen keine Search Ads auf Basis von App-Transaktions- und Entwickler­daten eingeblendet. Sie müssen dafür nur die «Einstellungen» öffnen, dort auf «Datenschutz» und «Werbung» tippen und dann «Kein Ad-Tracking» einschalten.

Ganz ähnlich können Nutzer auch ortsbasierte Werbung deaktivieren, damit keine ortsabhängigen Daten an Search Ads gesendet werden. Du musst dafür nur die «Einstellungen» öffnen, dort nacheinander auf «Datenschutz», «Ortungsdienste» und «Systemdienste» tippen und dann «Ortsabhängige Apple Ads» ausschalten.